(Anti) Social Media

May 30, 2017  •  Kommentar schreiben

Ursprünglich habe ich vor lauter Langeweile angefangen zu fotografieren.

Ok. Ich bin ebenfalls, auch wenn ich gerne gegenteiliges behaupte, ein kleiner Technik-Nerd.

In meinem richtigen Job hab ich zwar viel mit Menschen zu tun, aber die sind eben nicht immer ganz normal.

Warum dann nicht Menschen fotografieren ?

Langeweile besiegt, ich kann mit irgendeiner Technik herumspielen und komme unter “normale” Menschen. Wobei einige davon auch einen kleinen Dachschaden haben (natürlich positiv gemeint).

Sehe ich das jetzt völlig egoistisch, sind ja alle meine Bedürfnisse befriedigt.  

Sollte der Mensch der vor meiner Kamera herum tanzt auch noch zufrieden sein, ist das natürlich noch besser.

Wieder ein Punkt mehr auf der imaginären Bedürfnissliste abgehakt.

Wer mag denn nicht gerne hören, das der Scheiss den man so macht, gefällt ?

 

Was kümmert mich dann also was Person XY davon hält ?

Gar nix.

 

Klar, ist es immer toll, wenn ich merke “Hey, da gibt´s ja doch ein paar Menschen, denen mein Kram gefällt”.

Das ist aber dann eher ein Zubrot für mich. Ein Nice to have.

 

Ich gehöre zu den Personen die noch ohne facebook und instagram aufgewachsen ist.

Gar nicht so schlimm. Ganz im Gegenteil. Es war toll.

 

Worauf möchte ich jetzt hinaus ?

Heutzutage scheint es leider nicht mehr auf die Fotos anzukommen, sondern eher auf die Anzahl der “Likes” (Ich hasse dieses Wort!)

Ich könnte euch jetzt hier zig Beispiele nennen, auch die ein oder andere Absage eines Models ist dabei weil zu wenig Reichweite, aber ich lass es.
Die übliche Reichweiten Heulerei lass ich jetzt auch mal....

 

Eine Story muss jedoch sein, der Grund meiner Aufregung und dieser Zeilen :

 

Ich weiß nicht mehr genau wie das passieren konnte, jedoch kam es dazu das ich einer Dame auf instagram “entfolgt” bin, obwohl ich die Beiträge immer gerne angeschaut habe.

Hat Instagram Mist gebaut ? War ich betrunken unterwegs ? Ist ja auch egal.

Jedenfalls hat mich die Dame angeschrieben und gefragt warum ich ihr “entfolge” (Ich hasse auch dieses Wort!).

Da kam bei mir die Frage auf, wie zum Teufel sie das bemerkt hatte.

Nach kurzer Suche bin ich, ich großer social media Experte, über Apps gestolpert die dies anzeigen.

Ok, wer es braucht…

Aber die Dinger können dann doch noch mehr.

Automatisch “entfolgen” diese grandiosen Erfindungen sogar, wenn der Gegenüber einem nicht folgt.

Hä ? Was ist das fürn Quatsch ?

Instagram dient doch dazu Fotos und Videos unter die Menschen zu bringen und diese damit zu erfreuen ? Nicht ?

Muss ich denn jemandem folgen, der mir folgt obwohl ich die Bilder seiner Modeleisenbahn oder den Fraß von Mc Donalds gar nicht sehen mag ?

Ausgenommen sind hier die echten Freunde und Bekannte, da interessiert es mich wirklich was diese zu Mittag haben.

Oder darf ich jemandem nicht folgen, der mir auch nicht folgt, obwohl ich seinen Kram richtig geil finde ?

So ein Scheiss !

Das erklärt auch den “Mister XY”, von dem ich mindestens zweimal die Woche angezeigt bekomme, das er mir folgt, aber wohl kurz danach wieder entfolgt. Nein ! Ich hab das nicht per App überprüft.

“Hey, Typ ! Ich habs gesehen, ich find deine Fotos halt Kacke und kennen tu ich dich auch nicht !”  

Ich hab auch immer noch nicht verstanden warum eine “Instagram Bitch” (Entschuldigung.) nur mal kurz ihren Busen-Selfie hochladen muss um an 10k Follower zu bekommen.

Während viele coole Fotografen, Wanderlustigen, oder auch Katzenfotos (ja, verdammt Katzenfotos) in der Versenkung verschwinden.

Gibt es da draußen nur alte Säcke die sich einen von der Palme wedeln, wenn sie auf Insta unterwegs sind ?

Ich versteh es nicht...

 

Mit ner anderen Fotografin hab ich mich auch schon grob über dieses Thema unterhalten.

Im Zuge dessen kam raus, das wir schon einmal dieselbe Person abgelichtet haben.

Jedenfalls hat die besagte Dame keines oder nur sehr wenige der grandiosen Fotos (gemeint ist jetzt nicht unbedingt mein Zeug) verwendet hat. Begründung : Passt nicht in ihren Selfie äh... Insta Feed...Hä ? Klar, jedem bleibt selbst überlassen was er damit anstellt, aber wir sind wohl mittlerweile in einer Zeit angekommen in der ein doofes Selfie besser ankommt als ein tolles Foto. Jaja, das führt zu weit...jaja, Geschmack liegt im Auge des Betrachters...jaja mach halt bessere Fotos als Selfies. Son Fick !


Ein positives Erlebniss hab ich aber zum Schluss auch noch zu erzählen _

Habe letzens auf einem Event mit einem Fotografen, dessen Zeugs ich vorher von facebook schon kannte, gesprochen. Dort hab ich bemerkt das ich ihm noch gar nicht auf Instagram folge.

Er meinte nur ganz entspannt “Ist doch nur Internet”.

Stimmt !

Es geht nicht nur um irgendwelche “Likes”.

Es geht doch um die Menschen die man trifft, mit denen man mal ein Bierchen trinkt, ein wenig labert oder ein paar Fotos macht.

Was hab ich mit der “10k Follower Insta Bitch” zu schaffen der ich bis zum Bauchnabel schauen kann ?

Da lob ich es mir doch mit dem Typen mal kurz zu labern um zu merken, das es voll der nette Kerl ist und nebenbei auch ganz coole Fotos macht.

 

So genug der Meckerei.

Ich werde jetzt auch Influencer und zeig meinen Busen im Internet, natürlich werden die Nippel zensiert.

Spaß beiseite.

Ich hab für mich beschlossen, das ich mich nach dem abtippen meines geistigen Dünnschisses, nicht mehr mit diesem Kram beschäftigen mag.

Ich lade weiterhin regelmäßig meinen Shit hoch, schau mir regelmäßig weiterhin tolle Fotos an, und bin auch auf der Suche danach.

Aber aufregen mag ich mich nicht mehr darüber.

 

Die Fotos die in diesem Beitrag auftauchen, sind anscheinend mehr oder weniger relevant für insta.

Könnt ihr euch aussuchen was für das tolle Internet interessant ist oder was für mich viel bedeutet.

Nur soviel : Es weicht sehr sehr stark voneinander ab. Wie gesagt : Don´t give a fuck !

 


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...